Kalium und Magnesium

Bestimmte Mineralstoffe sind wichtig für Herz UND Zähne

Zu diesen Mineralstoffen zählen unter anderem Kalium und Magnesium. Die Bedeutung dieser Mineralstoffe soll kurz erläutert werden:

Kalium ist lebensnotwendig für normales Wachstum, zur Erhaltung des Lebens und ein wichtiger Bestandteil für die Regulation des Zellwachstums (Niemeyer et al., 2001; Shen et al., 2001). Außerdem ist Kalium für die Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks elementar. (Krishna, 1990; Suter, 1998; Young et al.,1995; Tannen, 1987a)

Da Kalium und Natrium als Gegenspieler bei der Blutdruckregulierung wirken, wird in letzter Zeit der Kaliumzufuhr bzw. dem Natrium-Kalium-Verhältnis in der Nahrung eine zunehmende Bedeutung beigemessen (Luft und Weinberger, 1997; Schorr-Neufing, 2000).

 

Magnesium ist ein lebenswichtiges Mineral, das der Körper nicht selbst herstellen kann und muss deshalb über die Nahrung aufgenommen werden. Zum größten Teil befindet es sich in den Knochen und der Skelettmuskulatur. Es nimmt Einfluss auf die Tätigkeit des Herzmuskels und die Funktion der autonomen Muskulatur vieler Organe, wie z.B. der Blutgefäße und der Bronchien. Da es viele Enzyme beeinflusst greift es auch in die Zellabläufe, die Sauerstoffnutzung und die Energiegewinnung ein.

Durch Untersuchungen anhand der großen Greifswalder Bevölkerungsstudie SHIP (Study of Health of Pomerania) mit über 4.000 Probanden konnten die Greifswalder Wissenschaftler aufzeigen, dass bei ausreichend hoher Magnesium-Konzentration im Blut weniger Entzündungen des Zahnfleischs auftreten und damit einhergehend ein verbesserter Erhalt der Zähne zu verzeichnen ist. Auch die altersbedingte Zunahme der Parodontitis (Entzündungen des Zahnhalteapparates) und der Zahnverlust über eine fünf Jahre dauernde Nachuntersuchungszeit, verliefen bei ausreichender Magnesiumzufuhr wesentlich langsamer.

Ein ähnliches Ergebniss wurde in einer auf 5 Jahren angelegten Populationsstudie mit mehreren 1.000 Probanden erzielt. Es zeigte  sich ein Zusammenhang zwischen dem Zustand des Zahnfleisches und dem Magnesiumserumspiegel (Der Einfluss von Magnesium auf Parodontitis – Ergebnisse der Bevölkerungsstudie Study of Health in Pommerania (SHIP) C.Springmann (2008). http://ub-ed.ub.uni-greifswald.de/opus/volltexte/2008/548/